Alzheimer’s Society verbindet den Schlüssel, um ehemaligen Rugbyspielern mit Demenz zu helfen – RPA

Aktuelle und ehemalige Rugby-Profis in England und Wales haben jetzt Zugang durch eine Empfehlung für die Alzheimer-Gesellschaft (Mike Egerton / PA) (PA Wire)

Die Eröffnung eines neuen Weges für die Überweisung an die Alzheimer’s Society für ehemalige Spieler, bei denen Demenz diagnostiziert wurde, wird laut der Rugby Players Association “entscheidend” sein.

Die Gesellschaft gab am Freitag bekannt, dass Partnerschaften mit der RPA, der walisischen RPA, der Association of Professional Cricketers und der Football League Managers Association eingegangen wurden, die diesen Organisationen eine dauerhafte Möglichkeit bieten, alle ehemaligen und aktuellen Spieler oder Manager zu verweisen, bei denen entweder eine Diagnose gestellt wird Demenz oder Pflege einer geliebten Person.

Ziel ist es, den Prozess der Erlangung dedizierter Unterstützung bei Demenz für aktuelle und ehemalige Fachkräfte so einfach und schnell wie möglich zu gestalten.

Die Mitglieder profitieren von persönlicher Beratung und der praktischen und emotionalen Unterstützung durch Society-Experten, die ihnen helfen, in diesem Zustand gut zu leben und sich besser auf die Zukunft vorzubereiten.

Die frühe Diagnose von Demenz bei der ehemaligen englischen Hure Steve Thompson hat bei seinen Kollegen Besorgnis ausgelöst (Julien Behal / PA) (PA-Archiv)

Die frühe Diagnose von Demenz bei der ehemaligen englischen Hure Steve Thompson hat bei seinen Kollegen Besorgnis ausgelöst (Julien Behal / PA) (PA-Archiv)

RPA-Direktor für Spielerwohlfahrt, Richard Bryan, sagte, die Nachricht von einer frühen Diagnose von Demenz bei einer Reihe ehemaliger Profis, darunter die englische Weltmeister-Hure Steve Thompson, habe bei ihren Kollegen Besorgnis ausgelöst und dass seitdem bedeutende Änderungen am RPA-Angebot vorgenommen worden seien .

„Wir erwägen vier verschiedene Bereiche – Bildung, Unterstützung ehemaliger Spieler, Schutz aktueller Spieler und dann Forschung“, sagte er der Nachrichtenagentur PA.

„Als Teil dieser Planung haben wir gefragt, was es da draußen gibt, welche Organisationen existieren, mit denen wir zusammenarbeiten müssen, denn ich denke, was damals vor 18 Monaten offensichtlich wurde, war nicht wirklich einfach, spezifische Informationen für erstere zu finden Sportler zum Thema Demenz und die Folgen von Kopfverletzungen.

„Also war es ein Versuch, spezifische Wege für ehemalige und aktuelle Spieler zu finden. Wir waren uns der Sport United Against Demenz (Kampagne) und der bestehenden Beziehung der LMA mit der Alzheimer-Gesellschaft bewusst und haben daher die Gesellschaft kennengelernt. Der Schlüssel für uns war, wo können wir unsere Mitglieder für Informationen und Unterstützung zu einem Thema, das sie offensichtlich betrifft, verweisen?

„Die Unterstützung unserer ehemaligen Spieler ist von entscheidender Bedeutung, und es ist entscheidend, diesen Weg mit Alzheimer zu gehen, und wir freuen uns darauf, diese Beziehung auszubauen.

„Diese Wege entwickeln sich weiter und es geht darum, diese spezifischen Informationen sowie personalisiertes Fachwissen und Wissen über das Gesundheits- und Sozialsystem für ehemalige und aktuelle Spieler zu erhalten.“

Der Überweisungsdienst der Alzheimer’s Society wurde den RPA-Mitgliedern bereits mitgeteilt und wird auch weiterhin bestehen und befindet sich mit Zugang zur Advanced BRAIN Health Clinic am Institute for Sport, Exercise and Health (ISEH) im Zentrum von London. Der von der Rugby Football Union und Premiership Ragby finanzierte Dienst wurde im vergangenen November für pensionierte Elitespieler im Alter von 30 bis 55 Jahren geöffnet.

Bryan sagte, dass es bisher 47 Überweisungen an die Klinik gegeben habe und dass es in Zukunft Potenzial für Querüberweisungen von der Klinik an die Alzheimer-Gesellschaft gebe.

Es war eine bedeutende Woche in Bezug auf die Gesundheit des Gehirns und im Elite-Rugby, und World Rugby führte neue Gehirnerschütterungsprotokolle ein.

Die Spieler werden mit einer verlängerten Mindeststillstandszeit von 12 Tagen konfrontiert, wobei die überwiegende Mehrheit der Spieler, bei denen eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde, jetzt ihr nächstes Spiel verpasst.

Bryan beschrieb die neuen Protokolle als „großen Schritt nach vorne“ und fügte hinzu: „Unser RPA-Spielergremium mit unseren gewählten Vertretern hat diese Änderungen tatsächlich beeinflusst.

“Wir dachten, dass eine Prüfung notwendig sei und dass es eine Gelegenheit für unsere Spielervertreter wäre, ihre Meinung zu äußern. Diese Änderungen zu sehen, die das Denken unserer Spieler widerspiegeln, ist eine wichtige Änderung, und wir würden etwas begrüßen.

„Eine Sache, bei der unsere Spielervertreter sehr stark waren, sind die Spieler, die eine Gehirnerschütterung der ersten Kategorie erlitten haben – was World Rugby als offensichtliche Gehirnerschütterung auf dem Spielfeld bezeichnen würde –, dass diese Spieler nicht innerhalb einer Woche zurückkehren können sollten.“

Bryan sagte, das RPA-Spielerkomitee fordere auch Richtlinien für Kontakttraining und kontrollierten Kontakt, um obligatorische Einschränkungen zu werden, und begrüßte die Einführung integrierter Zahnschützer in Englands Elitespiel in der nächsten Saison.

„Es hat das Potenzial, das Spiel in Bezug auf Daten und ein besseres Verständnis der Kräfte zu verändern, den Kontakt, den die Spieler sowohl im Training als auch im Spiel herstellen“, fügte Bryan hinzu.

“Unser Ziel ist es, die Belastung durch Kopfschläge jeglicher Art zu reduzieren.”

Leave a Comment

Your email address will not be published.